Schulordnung des MvLGs

Präambel

Diese Schulordnung soll helfen, unsere Schule zu einem Raum zu machen, in dem alle hilfsbereit und in gegenseitigem Vertrauen miteinander umgehen und in dem ein ungestörtes Arbeiten möglich ist. Das verlangt von uns allen Selbstbeherrschung, Rücksichtnahme und Toleranz. 

Wir alle sind verantwortlich für die Umsetzung dieser Schulordnung.

§ 1 Aufenthalt auf dem Schulgelände und im Schulgebäude

(1) Zum Schulgelände im Sinne dieser Schulordnung gehören das Schulgebäude und das Gelände um das Schulgebäude. Dieses erstreckt sich über den aus der Skizze ersichtlichen Bereich. Dieser Bereich darf von den Schülern der Klassenstufen 5 bis 10 in den kleinen und großen Pausen oder in Hohlstunden nur mit besonderer Erlaubnis verlassen werden.

(2) Das Schulgebäude ist morgens ab 7.00 Uhr geöffnet, die Aufsichtspflicht der Schule beginnt um 7.20 Uhr und endet um 16.00 Uhr.

(3) Das Rauchen im Schulgebäude ist untersagt.

(4) Das Rauchen auf dem Schulgelände ist von 7.00 bis 16.00 Uhr grundsätzlich untersagt.

(5) Das Trinken von Alkohol ist im Schulgebäude und auf dem Schulgelände von 7.00 bis 16.00 Uhr grundsätzlich untersagt. Ausnahmen hiervon können Lehrer im Rahmen von Feierlichkeiten gestatten.

(6) Die Absätze (4) und (5) können zu besonderen Anlässen vom Schulleiter ausgesetzt werden.

(7) Das Mitbringen von Waffen jeglicher Art ist verboten. 

(8) Hausmeister und Sekretärinnen sind im Rahmen der Schulordnung weisungsbefugt.

§ 2 Unterricht

(1) Es ist auf Pünktlichkeit zu achten.

(2) Spätestens um 7.40 Uhr und nach dem Gong zu Beginn jeder Unterrichtsstunde halten sich alle Schüler in ihrem jeweiligen Klassenzimmer bzw. vor dem jeweiligen Fachraum auf.

(3) Ist 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn der Fachlehrer noch nicht anwesend, so meldet dies der Klassensprecher bzw. der Kurssprecher oder der jeweilige Stellvertreter auf dem Sekretariat.

(4) Fachräume, Sport- und Schwimmhalle dürfen aus Sicherheitsgründen nur in Anwesenheit einer Lehrkraft betreten werden. Sonderregelungen für diese Räume werden durch Fachlehrer festgelegt.

(5) Während des Unterrichts sind die Handys und elektronische Aufnahme- und Wiedergabegeräte der Schülerinnen und Schüler ausgeschaltet und in der Tasche zu verwahren. 

§ 3 Umgang mit Handys und elektronischen Aufnahme- und Wiedergabegeräten

(1) Der Gebrauch von Mobiltelefonen, Mutimediageräten und ähnlichen Geräten ist auf dem gesamten Schulgelände ist für Schüler an Schultagen während der Zeit von 7.30-12.50 Uhr sowie von 14.20 -15.50 Uhr untersagt. Mitgeführte Geräte müssen ausgeschaltet und außer Sichtweise aufbewahrt werden.

Ausnahme: 

a) Schüler der Kursstufe dürfen die oben bezeichneten elektronischen Geräte im Oberstufenaufenthaltsraum nutzen.

b) Weitere Ausnahmen im Unterricht oder auf dem Schulgelände sind nur nach vorheriger Genehmigung des jeweiligen Fachlehrers oder der Schulleitung gestattet.

(2) Jegliche Ton- und Bildaufnahmen sind, soweit keine Genehmigung vorliegt, während des Schulbetriebs verboten. Werden Personen heimlich fotografiert oder gefilmt, so stellt dies einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Abgebildeten und damit eine Rechtsverletzung dar

 (3) Ist bei Leistungsüberprüfungen das Handy eingeschaltet, gilt das als Täuschungsversuch. 

§ 4 Pausen

(1) In den großen Pausen verlassen die Schüler das Klassenzimmer im Alt- bzw. Neubau und begeben sich auf den Schulhof oder in der ersten Pause in die Pausenhalle im Foyer des Altbaus. In der 2. Pause verlassen alle Schüler die Gebäude. Bei schlechtem Wetter und/oder Kälte entscheiden die Sekretärinnen über die Ausnahmen (rotes Rollo). Lehrer-Schüler-Gespräche in der 2. Großen Pause sind im Schulgebäude nicht möglich. Ein Wiederbetreten der Klassenzimmer ist erst am Ende der Pause oder mit Erlaubnis eines Lehrers möglich.

(2) Die Flure in den Klassenzimmerblöcken und die Treppenaufgänge zum zweiten Obergeschoss sowie die Galerie im zweiten Obergeschoss des Altbaus gehören nicht zum Pausenbereich. Ebenso ist der Neubau in beiden Pausen zu verlassen. 

(3) Während den großen Pausen werden in der Heizperiode die Fenster geschlossen, die Tafel wird vom Tafeldienst gesäubert und der Fachlehrer schließt das Klassenzimmer bzw. den Fachraum ab. Klassenzimmer, die zu einer Feuertreppe führen, bleiben offen.

(4) Offene Getränke dürfen nur im Pausenbereich zu sich genommen werden. 

(5) Die am Schwarzen Brett ausgehängten Pausendienste der Klassen müssen nach den großen Pausen und in der Mittagspause ausgeführt werden.

(6) Bei Pausenspielen muss Rücksicht auf andere genommen werden, so dass niemand gestört oder verletzt wird.

(7) Das Werfen von Schneebällen ist aufgrund der Verletzungsgefahr untersagt.

§ 5 Freistunden

Schüler, die keinen Unterricht haben, müssen sich so verhalten, dass kein Unterricht gestört wird. Ihnen stehen als Aufenthaltsräume das Foyer und die Cafeteria, den Schülern der Kursstufe zusätzlich die Bibliothek zur Verfügung.

§ 6 Ordnung im Schulgebäude

(1) Die Einrichtungen der Schule sind zweckentsprechend zu benutzen und pfleglich zu behandeln. Beschädigungen sind dem Hausmeister umgehend zu melden.

(2) Verantwortlich für die Ordnung sind mit Unterstützung aller Schüler einer Klasse die Klassenordner und die jeweilige Lehrkraft. 

(3) Nach der für einen Raum jeweils letzten Unterrichtsstunde wird aufgestuhlt, die Lichter werden gelöscht, die Fenster geschlossen, die Tafel wird gesäubert und das Zimmer in sauberem Zustand verlassen. Der Lehrer schließt das Klassenzimmer bzw. den Fachraum ab, außer es handelt sich um einen Fluchtweg. 

(4) Dächer und Fluchttreppen dürfen nur im Notfall oder auf Anweisung eines Lehrers betreten werden.

§ 7 Abstellen von Fahrzeugen

(1) Fahrräder sind in die dafür vorgesehenen Fahrradständer zu stellen.

(2) Das Parken und Fahren auf dem Schulhof ist von 7.00 bis 16.00 Uhr grundsätzlich untersagt. Eine besondere Erlaubnis muss beim Schulleiter eingeholt werden.

§ 8 Fehlen von Schülern

Die Schulbesuchsverordnung  des Kultusministeriums regelt das Verhalten bei Erkrankungen und Beurlaubungen. Sie ist im Sekretariat einzusehen, folgende Regelungen daraus sollen in Erinnerung gebracht werden: 

(1) Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen (z.B. Krankheit) am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich mitzuteilen (Entschuldigungspflicht). […] Die Entschuldigungspflicht ist spätestens am zweiten Tag der Verhinderung (fern)mündlich oder schriftlich zu erfüllen. Im Falle fernmündlicher Verständigung der Schule ist die schriftliche Mitteilung binnen drei Tage nachzureichen.

(2) Eine Beurlaubung vom Besuch der Schule ist lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag möglich.

(3) Einzelne Fehlstunden sind zu entschuldigen.

(4) Muss ein Schüler die Schule vor Unterrichtsschluss verlassen, hat er sich bei dem Lehrer der nachfolgenden Stunde (im Notfall bei der Schulleitung) abzumelden. Bei Wiedererscheinen ist eine Entschuldigung vorzulegen.

§ 9   Verstöße gegen die Schulordnung

(1) Wer gegen diese Schulordnung verstößt, muss mit den im Schulgesetz vorgesehenen Strafen rechnen. 

(2) Straftaten werden zur Anzeige gebracht.